Sonstiges » Mit Messen den Export fördern

Mit Messen den Export fördern

Arbeitskreis legt Auslandsmesseprogramm für 2014 fest

Quelle: AUMADas Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt deutsche Unternehmen im nächsten Jahr bei 235 Messebeteiligungen in 44 Ländern. Dies ist das Ergebnis des Arbeitskreises für Auslandsmessebeteiligungen beim AUMA_Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft am 17. April in Berlin.

Der Etat für 2014: EUR 42,5 Mio.

Süd-Ost- und Zentral-Asien sind auch im nächsten Jahr die wichtigsten Zielregionen im Auslandsmesseprogramm. Das Ministerium plant dort Beteiligungen an 97 Messen, darunter 46 in China und Hongkong. Weitere wichtige Zielregionen sind die europäischen Länder außerhalb der EU (55 Messen, davon 40 in Russland) sowie der Nahe und Mittlere Osten (27) und Nordamerika (23). Lateinamerika ist mit 16 und Afrika mit 12 Messebeteiligungen vertreten. Bis Ende des Jahres werden voraussichtlich noch weitere Veranstaltungen aufgenommen.

Bundesprogramm unterstützt Exporte mittelständischer Unternehmen

Das Auslandsmesseprogramm ist ein Bundesprogramm zur Förderung des Exports im deutschen Mittelstand. Im Rahmen dieses Programms können sich deutsche Unternehmen zu günstigen Bedingungen an Auslandsmessen beteiligen. In der Regel werden Firmengemeinschaftsbeteiligungen unter der Dachmarke „Made in Germany“ organisiert.

Der Arbeitskreis für Auslandsmessebeteiligungen beim AUMA schlägt dem Bundeswirtschaftsministerium jährlich Messen für das Auslandsmesseprogramm vor. Er besteht aus Vertretern der export-orientierten deutschen Fachverbände, der Bundesministerien für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sowie Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), des Auswärtigen Amtes, der Bundesländer und des AUMA.

Die Auswahl der Messen im Auslandsmesseprogramm 2014 ist veröffentlicht in der Messedatenbank des AUMA hier.

Quelle: AUMA Presse-Info, 24.04.2013