Veranstaltungen » Messen » Möbel prägen Messegeschichte

Möbel prägen Messegeschichte

Seit 1929 gibt es in Köln eine Möbelmesse / Aussteller mit langer Tradition

Schon auf der ersten Koelnmesse-Veranstaltung, der Frühjahrsmesse 1924, wurden Möbel gezeigt.Möbel haben am Messeplatz Köln Tradition – bereits 1929 fand die erste Kölner Möbelmesse als ein Sonderbereich der damaligen Frühjahrsmesse statt. Die Messe kam in der Fachwelt gut an, schon im folgenden Jahr entwickelte sich daraus eine Spezialmesse für Möbel- und Wohnbedarf – die Erfolgsgeschichte der imm cologne begann.

Messestand von Frommholz Polstermöbel im Jahr 1955Einige Aussteller können auf eine fast ebenso lange Möbelmesse-Tradition zurückblicken, zum Beispiel Frommholz Polstermöbel. Seit 1936 kommt das Unternehmen aus Spenge in Ostwestfalen zum Branchentreffpunkt nach Köln. Senior-Chef Dirk-Walter Frommholz selbst war mit elf Jahren das erste Mal auf der Möbelmesse, im Jahr 1959. Die Messegeschichte seines 38-jährigen Sohns und heutigen Geschäftsführers Gero Walter Frommholz begann ähnlich früh – bereits mit zehn Jahren half er bei den Messevorbereitungen in Köln.

Messe bedeutete früher viel Eigenleistung, sogar die Blumendekoration brachte das Unternehmen Frommholz damals selbst mit, hier der Messestand 1958.Wenn der Senior-Chef an seine ersten Möbelmessen denkt, sieht er vor allem viel Eigenleistung, die damals noch mit einem Messeauftritt verbunden war. „Es gab früher kaum Messebauer, den Stand haben wir selbst konzipiert und gebaut, sogar die Blumen für die Dekoration haben wir selbst angepflanzt und mit nach Köln gebracht“, erinnert sich Dirk-Walter Frommholz.

Rasante Entwicklung in den 1950ern

Die Kölner Möbelmesse 1949 war sehr gut besucht.In den 1950er Jahren entwickelte sich die Möbelmesse rasant, aus knapp 300 Ausstellern bei der ersten Nachkriegs-Messe 1949 wurden bis Ende des Jahrzehnts mehr als 800. Parallel nahm die Internationalität der Möbelmesse stetig zu. Bereits 1950 präsentierten 20 ausländische Aussteller ihre Produkte auf der Internationalen Möbelmesse, wie sie fortan hieß. Mitte der 1960er-Jahre hatte sich der Auslandsanteil auf Ausstellerseite auf 40 Prozent erhöht.

Um der deutschen Möbelwirtschaft in jedem Jahr eine Handelsplattform zu bieten, trat 1969 neben die Internationale Möbelmesse die Deutsche Möbelmesse, die bis 1981 im jährlichen Wechsel stattfanden. Seit 1983 steht schließlich die Internationale Möbelmesse – seit 2003 unter dem Markennamen imm cologne – jährlich im Kölner Messekalender.

Frommholz hat die gesamte Entwicklung der Möbelmesse mitgemacht, hier der Messestand im Jahr 1970.Familie Frommholz hat die gesamte Entwicklung der Messe und der Möbelbranche mitgemacht. „Die Möbelbranche war zu Anfang wie eine große Familie“, weiß Frommholz Senior zu berichten. Und das wahrscheinlich gerade weil es während der Zeit des Wiederaufbaus noch etwas einfacher zuging – jeder half dem anderen, wo er konnte. Auch Platz war in dieser Zeit noch Mangelware, so begegnete Dirk-Walter Frommholz während der Möbelmesse erstmals dem Kölner Karneval. „In einer Ecke der Hallen waren die Karnevalswagen untergebracht und warteten auf ihren Einsatz wenige Tage später, das war für mich als kleiner Junge aus Ostwestfalen sehr beeindruckend“, erinnert er sich.

Seit dem hat sich vieles geändert – neue Trends, neue Hallen, neue Mitbewerber, doch eins gilt für den Senior-Chef heute wie damals: „In Köln wird Geschäft gemacht.“

1 Kommentar

  1. Julia | |

    Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet für uns präsentieren. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.