Veranstaltungen » Kongresse » Vier Veranstaltungen parallel

Vier Veranstaltungen parallel

Flexibles Koelnmesse-Gelände macht es möglich

Luftaufnahme des Kölner Messegeländes, im Hintergrund das Köln-Panorama.Wenn vom 21. bis 26. Oktober die ORGATEC, der HärtereiKongress, die eat&STLYE und die ART FAIR stattfinden, herrscht am Messeplatz Köln Hochbetrieb. „Diese Veranstaltungsdichte stellt hohe Anforderungen an die Flexibilität unseres Geländes“, betont Messe-Chef Gerald Böse. Die vier Veranstaltungen belegen rund 150.000 Quadratmeter auf dem Messegelände, insgesamt erwartet die Koelnmesse rund 120.000 Besucher und  circa 1.100 Aussteller.

Der Messeplatz Köln ist einer der attraktivsten weltweit. Mit ihren elf flexibel einsetzbaren Hallen bietet die Koelnmesse optimale Voraussetzungen für Events aller Art. Gerade dann, Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbHwenn mehrere Messen parallel stattfinden, zeigen sich die Stärken des Geländes.

Zum Beispiel werden eigens für die Gastveranstaltungen eat&STYLE und ART FAIR zusätzliche Eingänge eingerichtet: In den Hallen 2 und 3 entstehen komplett ausgestattete Eingangsbereiche. Besucher und Aussteller der ORGATEC gelangen über den Eingang Süd in die Hallen, die Gäste des HärtereiKongresses werden durch einen überdachten Gang zum Eingang West geleitet. Durch die Nähe der Eingänge zum Bahnhof Messe/Deutz haben die Teilnehmer aller vier Messen kurze Wege.

Sandra Orth, Geschäftsführerin Koelnmesse Ausstellungen GmbH„Die Flexibilität des Messegeländes gehört zu unseren zentralen Standortvorteilen“, erläutert Sandra Orth, Geschäftsführerin der Koelnmesse Ausstellungen GmbH. Die Tochtergesellschaft der Koelnmesse GmbH vermarktet freie Hallenkapazitäten und bietet Eventagenturen, privaten Messeveranstaltern sowie Unternehmen Rund-um-Sorglos-Service für erfolgreiche Events am Messeplatz Köln.

Investitionen in die Zukunftsfähigkeit des Messeplatzes Köln
Um langfristig die Attraktivität und Flexibilität des Kölner Messegeländes sicherzustellen, erarbeitet die Koelnmesse zurzeit einen Masterplan. Er umfasst sowohl Maßnahmen für die Modernisierung von Hallen und Gelände, als auch die Entwicklung des Messe-Umfelds. „Es geht uns nicht um kosmetische Korrekturen, sondern um eine für die weitere erfolgreiche Arbeit der Koelnmesse absolut notwendige umfassende Modernisierung“, erklärt Gerald Böse, und ergänzt: „2030 wollen wir über das attraktivste innerstädtische Messeareal der Welt verfügen, mit hochmoderner und bedarfsgerechter Ausstattung und einer Top-Qualität der Verkehrs-, Logistik- und Parkraumsituation“.

1 Kommentar

  1. Lukas aus Köln | |

    Die eat&Style ist meine favorisierte Veranstaltung und Messe in Köln. Neben den vielen Trends erfährt man immer wieder Neuigkeiten rund ums Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.