Engagement » Koelnmesse wird in die Hall of…

Koelnmesse wird in die Hall of Fame aufgenommen

Internationaler Sportstättenverband IAKS ehrt besonderes Engagement

Gerald Böse (5. v. l.) mit dem Präsident der IAKS, Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner (6. v. l.) und den übrigen Preisträgern.
Gerald Böse (5. v. l.) mit dem Präsident der IAKS, Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner (6. v. l.) und den übrigen Preisträgern.

Die Koelnmesse hat nun ihren Platz in der „Hall of Fame“ der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen, IAKS, mit der sie seit Dienstag, 27.10.2015, gemeinsam die FSB, die Internationale Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen, auf dem Kölner Messegelände veranstaltet.

Seit 1969 währt die Partnerschaft. Die IAKS, die sich seit ihrer Gründung 1965 weltweit für den Sportstättenbau einsetzt, zeichnete während der offiziellen Eröffnung der Messe und des IAKS-Kongresses bedeutende Persönlichkeiten aus fünf Jahrzehnten internationalem Sportstättenbau aus – und die Koelnmesse als starken Partner an ihrer Seite.

Die Auszeichnung nahm Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse entgegen. „Die Koelnmesse und die IAKS verbindet seit über 45 Jahren eine intensive Partnerschaft, die in der alle zwei Jahre stattfindenden FSB ihren Höhepunkt findet. Deshalb freuen wir uns sehr über diese Ehrung und auf weiterhin viele weitere Jahre der erfolgreichen Zusammenarbeit“, so Böse bei der Zeremonie.

„Die Koelnmesse hat sich um die Branche der Sport-, Freizeit- und Bäderanlagen sehr verdient gemacht und ist in den vielen Jahren der Zusammenarbeit unser wichtigster Partner geworden“, betonte Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner, Präsident der IAKS, in seiner Laudatio an die Koelnmesse. „Köln ist für die internationale Sport- und Freizeitanlagenbranche immer wieder alle zwei Jahre der ‚Place to go‘, sprich ein Muss für jeden, der in der Branche aktiv sein will.“

Mehr Informationen zur FSB und zur parallel stattfindenden aquanale gibt es im Koelnmesse Blog; mehr zum Engagement der Koelnmesse für Sportstätten in Köln lesen Sie in diesem Artikel der Kölnischen Rundschau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.