Veranstaltungen » Messen » Stilvolles aus jeder Epoche

Stilvolles aus jeder Epoche

Cologne Fine Art ergänzt ihr Angebot erstmals um eine neue Plattform für aktuelle Kunst

Vom 18. bis 22. November geht es bei der Cologne Fine Art in der Koelnmesse um Kunst aus allen Epochen.
Vom 18. bis 22. November geht es bei der Cologne Fine Art in der Koelnmesse um Kunst aus allen Epochen.

Die Cologne Fine Art, dieses Jahr vom 18. bis 22. November, zählt unter anderem wegen der hohen künstlerischen Qualität ihrer Exponate zu den wichtigsten Kunst- und Antiquitätenmessen Europas. So vieldimensional die Perspektive auf das Schöne – von Bildern über Möbel bis hin zu Schmuck und Mode –, so hoch der Anspruch, den die insgesamt 107 Galerien bei der diesjährigen Ausgabe der Messe in Halle 11.1 vertreten.

107 Galerien sind auf der diesjährigen Cologne Fine Art in Halle 11.1 anzutreffen.
107 Galerien sind auf der diesjährigen Cologne Fine Art in Halle 11.1 anzutreffen.

Erlebenswert ist die Cologne Fine Art wie immer für Liebhaber aller Epochen und Kunststile. Highlights braucht man nicht lange zu suchen: Da ist ein grandioses Kircheninterieur von Abdel Grimmer, einem der wichtigsten flämischen Renaissance-Künstler, dort gibt es eine Sonderschau zu Otto Modersohn, dessen 150. Geburtstag die Kunstwelt 2015 feiert, daneben findet man Picasso, Baselitz, Kirchner, Pechstein, glänzende Biedermeier-Möbel, eine Madonna mit Kind oder einen bronzenen Buddha-Kopf, jeweils aus dem 15. Jahrhundert

Das 21. Jahrhundert: Kunst, die fast noch warm ist

Mit so hohem Qualitätsanspruch soll nun auch die aktuelle Kunst in die Messe eingebunden werden: Am Donnerstag, 19. November um 14:00 Uhr, gibt es das erste Opening der COFA Contemporary:

COFA Contemporary bietet in Halle 11.2 über 40 Galerien und Non-Profit-Projekträume.
COFA Contemporary bietet in Halle 11.2 über 40 Galerien und Non-Profit-Projekträume.

Zusätzlich zu den Ausstellern der Cologne Fine Art präsentieren 40 geladene Galerien und Non-Profit-Projekträume aus dem Rheinland in Halle 11.2 Highlights der Kunst des 21. Jahrhunderts – zum Teil sogar atelierfrisch! Der Hintergrund: Schon länger suchten Galerien aus der Region nach einer angemessenen Präsentationsplattform für ihre Kunst im Herbst. Aber auch die vielen Sammler aus dem Umland freuen sich über eine Plattform, auf der wirklich Hochkarätiges geboten wird. Auf der Premiere der COFA Contemporary präsentiert die Galerie SSZ Sued beispielsweise Annika Kleist; eine junge Leipziger Künstlerin, die in ihren Arbeiten aktuelle Bezüge bewusst in einen komplexen historischen Kontext stellt. Und bei Bruch&Dallas werden keine Kunstwerke gezeigt: Alle seit 2009 in dieser Kölner Galerie ausstellenden Künstler sind eingeladen, auf der COFA Contemporary Präsenz zu zeigen. Begegnung und Austausch mit den Sammlern und Experten statt Präsentation der Werke – ein künstlerisch besonders faszinierender Ansatz.

Der Weg in die Sammlerkarriere

Auch dieses Jahr wird der Cologne Fine Art-Preis verliehen, der 2014 an Leiko Ikemura (Mitte) ging.

Nach dem durchschlagenden Erfolg der Premiere 2014 geht der Young Collector’s Room jetzt in die zweite Runde. Hier geht es viel um Wissensvermittlung und Kommunikation zum Thema Sammeln, aber natürlich ist das auch ein Ort des Handels. Als Gemeinschaftsstand konzipiert, werden hier die Weichen für Neueinsteiger gestellt – auch in Sachen Erwerb: Die Preisrange endet bei 5.000 Euro, eine veritable Einstiegsgröße für Newcomer.

Der Cologne Fine Art-Preis ist auf dem deutschen Kunstmarkt ein vielbeachteter Award. Dieses Jahr geht er an die international angesehene Künstlerin Candida Höfer, die vor allem für ihre menschenleeren Bilder von Räumen wie Bibliotheken und Sälen bekannt wurde. Eine Sonderschau zur Preisträgerin zeigt die Cologne Fine Art in Halle 11.1, D40/E41.

Was hat sich der Künstler dabei gedacht? Sollten Sie sich diese Frage öfter stellen, sind Sie bei den Fine ArtTours des Museumsdienstes Köln richtig. An jedem Messetag bieten die Kunstvermittler drei geführte Rundgänge über die Messe an (14:00 Uhr, 15:00 Uhr, 16:00 Uhr). Tickets für die Führungen gibt es am Stand des Museumsdienstes Köln in der Passage 3/11.

Übrigens: Studierende an deutschen Kunsthochschulen und -akademien erhalten gegen Vorlage eines gültigen Studentenausweises am Freitag, 20. November 2015, kostenfreien Eintritt zur Cologne Fine Art.

1 Kommentar

  1. Sandra Bittner | |

    Bei der Ausstellung wäre ich nur zu gerne dabei gewesen. Allein die Gemälde fallen mir sofort ins Auge -super!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.