Menschen » Alles im Fluss

Alles im Fluss

Das Logistikteam der Koelnmesse sorgt vor, während und nach einer Messe dafür, dass alles rollt

Messeplatz 1, Ausgabe 4, Hans-Joachim Fischer, Josef Scharn, Thomas Krohm, Verkehr und Logistik
Auf ihr Kommando hören Brummifahrer und Sicherheitsleute: Thomas Krohm (rechts), Hans-Joachim Fischer und Josef Scharn (links) lenken den Verkehr an die richtigen Stellen.

Thomas Krohm, Hans-Joachim Fischer und Josef Scharn laufen Halbmarathon – von Berufswegen und manchmal sogar täglich. Allerdings sind sie nicht im Sportdress und mit der Wasserflasche am Gürtel unterwegs, sondern mit Klemmmappe in der Hand und Headset am Ohr. Die drei sind Referenten für Verkehr und Logistik. Sie sorgen dafür, dass vor und nach Veranstaltungen der Koelnmesse Lastwagen mit Material reibungslos an- und abfahren können und während der Messen die Verkehrsströme gelenkt werden. Und sie schauen, dass die Park- und Stellflächen optimal genutzt werden. Damit alles klappt, werden weit im Vorfeld Verkehrskonzepte sowie Verkehrsleitfäden für Lkw und Pkw erstellt. Die Dienstleister werden kurz vor Beginn der Aufbauzeit gebrieft. Sobald die ersten Lkw anfahren, sind Thomas Krohm, Hans-Joachim Fischer und Josef Scharn viel auf dem Gelände unterwegs. „Während der gamescom laufe ich pro Tag gut 20 Kilometer“, sagt Thomas Krohm.

Thomas Krohm weist einem Lkw-Fahrer den Weg.

Viele Aufgaben für das Koelnmesse-Logistikteam an verkehrsreichen Tagen

Thomas Krohm war bis 2012 in der Betriebstechnik tätig und kennt auf dem Gelände daher „jeden Stein“, wie er sagt. Und jede Tür und jeden Stellplatz. Das hilft zum Beispiel bei der Entscheidung, welchen Containerstellplatz er einem Aussteller anbieten kann, „denn die Kunden möchten natürlich gern kurze Wege haben“. Jeder der drei Kollegen hat die Hauptverantwortung für mehrere der vielen Koelnmesse-Veranstaltungen. Thomas Krohm etwa ist zuständig für gamescom und INTERNATIONALE EISENWARENMESSE, Hans-Joachim Fischer für Anuga, imm cologne und die Kunstmessen, Josef Scharn für spoga+gafa und photokina. An den Hauptauf- und -abbautagen ist derjenige, der die Hauptverantwortung für eine Messe hat, mehr als zwölf Stunden im Dienst, die beiden anderen Kollegen arbeiten zeitversetzt.

Messeplatz 1, Ausgabe 4, Hans-Joachim Fischer, Josef Scharn, Thomas Krohm, Verkehr und Logistik
Das Team Verkehr und Logistik sorgt dafür, dass vor, während und nach Messen alles rollt.

Fahrer unter Zeitdruck

Bewegungsfaul oder kontaktscheu darf man nicht sein, wenn man Laster, Lieferwagen und ihre Fahrer dirigieren will. „Viele Fahrer stehen unter hohem Zeitdruck“, erzählt Josef Scharn, „da muss man ruhig bleiben.“ Hans-Joachim Fischer, seit 24 Jahren als Referent für Logistik bei der Koelnmesse tätig, hat zwei Gründe für den wachsenden Zeitdruck der Lieferanten ausgemacht: die Verkehrssituation rund um Köln und die Tendenz, dass viele Messebauer erst an den letzten beiden Tagen vor der Veranstaltung richtig loslegen. „Da wird es dann schon mal eng mit den Stellplätzen in den Logistikzonen rund um unsere Messehallen“, erzählt er. Zu den Aufgaben des Teams Verkehr und Logistik zählt auch die Parkraumplanung während der Messe. Die Parkflächen werden vom Dienstleister KWS bewirtschaftet, doch wohin die Pkw geleitet werden, kann nur aus der Zentrale heraus gesteuert werden. Während der Messen liefern unter anderem Kameras auf dem Gelände wichtige Infos über Fußgänger und Fahrzeugströme. Außerhalb des Tagesgeschäfts treffen sich die Verkehrslenker um Umberto Doppelgatz, Gruppenleiter Geländesicherheit/-logistik, zweimal pro Jahr mit Vertretern wichtiger Behörden wie der Bezirksregierung, des Amts für Straßen- und Verkehrstechnik, des Brückenbauamts und der Polizei.

Mit Blick in die Zukunft

Wie Koelnmesse 3.0 und die Digitalisierung ihre Arbeit verändern werden, wissen die drei Verkehrsplaner noch nicht. Werden die Speditionen künftig online und verkehrsaktuell melden, wann ein Lkw die Koelnmesse anfahren wird? Werden eine automatische Kennzeichenerkennung und Standplatzzuweisung die Verkehrsströme ordnen helfen? „Denkbar ist vieles“, sagt Hans-Joachim Fischer. Bis dahin werden er, Thomas Krohm und Josef Scharn auch per Rechner, Klemmmappe und Headset alles im Fluss halten.

Mehr zum Thema finden Sie auf der Koelnmesse-Website.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.