Digital » Neustart im Netz

Neustart im Netz

Über 70 Koelnmesse-Veranstaltungswebsites werden derzeit einem Relaunch unterzogen.

Die neuen Websites arbeiten mit mehr Bildern, einer moderneren Struktur und sind deutlich intuitiver nutzbar.

Joanna Gabor, Gruppenleiterin Online Marketing, berichtet im Interview über den aktuellen Stand des Relaunchs und das neue Gesicht der Websites.

Frau Gabor, was muss man sich unter dem Relaunch der Websites vorstellen?

Joanna Gabor: Mein Team und ich betreuen um die 70 Websites für unsere Messen und die Koelnmesse. Jede davon sieht anders aus − auch weil sie teilweise schon lange im Netz stehen. Deshalb wurde es Zeit für einen Relaunch, bei dem wir Struktur, Layouts, Inhalte und Grafiken auf den Prüfstand stellen.

Weshalb ist das wichtig?

Gabor: Damit unsere Websites auch künftig für Aussteller, Besucher und Medienvertreter attraktiv sind, müssen sie moderner und nutzerfreundlicher werden. Wir wollen ihnen ein zeitgemäßes, responsives Design geben, um sie auf gängigen Endgeräten optimal darzustellen.

Was ist noch neu?

Gabor: Wir arbeiten mit mehr Bildern, die den User auch auf emotionaler Ebene ansprechen. Außerdem setzen wir auf eine neue Struktur − sowohl bei den URLs als auch bei den Inhalten. Die User sollen intuitiv zu den gesuchten Informationen gelangen. Dafür haben wir Usability-Tests durchgeführt. 50 Websites, wie die der Anuga, photokina oder spoga + gafa sind fertig. Den Rest bauen wir sukzessive auf.

Joanna Gabor, Gruppenleiterin Online Marketing

Warum ist Teamarbeit dabei so wichtig?

Gabor: Ein erfolgreicher Relaunch lebt davon, dass alle Teams schnellstmöglich ihren Input und ihr Feedback geben, damit die Websites online gehen können. Nur durch intensiven Austausch von Wissen, Erfahrungen und Zielvorstellungen können wir eine hohe Qualität sicherstellen.

Wie profitieren die Messen von den Veränderungen?

Gabor: Die neuen Websites sind von allen Zielgruppen gut auffindbar und reichen die vom Nutzer benötigten Informationen in übersichtlicher Form dar.

Was kommt als Nächstes?

Gabor: Wir beschäftigen uns mit der Suchmaschinenoptimierung, um eine große Sichtbarkeit bei Google zu erreichen. Daher investieren wir viel Zeit in Analysen der Suchanfragen sowie Suchvolumina und optimieren kontinuierlich den Content.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.