Messewirtschaft

Koelnmesse knackt ab 2017 dauerhaft die 300-Millionen-Umsatz-Marke

Transformation zur Zukunftsmesse

Ab 2017 bleibt die Koelnmesse nachhaltig in der Gewinnzone.
Ab 2017 bleibt die Koelnmesse nachhaltig in der Gewinnzone.

2016 ist für die Koelnmesse für lange Zeit das letzte Jahr mit negativem Ergebnis: „Ab 2017 schreiben wir nachhaltig Gewinne und erwarten im Durchschnitt Umsätze jenseits der 300 Millionen Euro“, beschreibt Messechef Gerald Böse die Prognosen. „Bereits 2017 wollen wir – ähnlich wie im Rekordjahr 2015 – wieder rund 320 Millionen Euro erreichen.“

Die Reise der Kunden durch die Welt der Messen

International Summer University bei der Koelnmesse: Mit Customer Journey und Touchpoint-Strategie zum Messeerfolg

Friedrich Ostermann von IPM United leitet bei der International Summer University den Workshop Customer Journey.
Friedrich Ostermann von IPM United leitet bei der International Summer University den Workshop Customer Journey.

Wo kommt er her, der Kunde? Was sucht er? Und wann und wie entscheidet er, ob er überhaupt auf eine Messe geht oder einen bestimmten Stand besucht? Diese Fragen diskutierten vom 8. bis 10. Juni namhafte Wissenschaftler, angehende Messeprofis und Querdenker unter dem Motto „Customer Journey – Touring the Trade Fair Touchpoints“ mit Messemanagern aus aller Welt.

Tolles Programm zum 50. Geburtstag

218 Galerien präsentieren erstklassige Kunst zum ART COLOGNE-Jubiläum

Auch dieses Jahr strömen wieder zahlreiche Besucher, darunter auch viele internationale, zur ART COLOGNE 2016.
Auch dieses Jahr strömen wieder zahlreiche Besucher, darunter auch viele internationale, zur ART COLOGNE 2016.

Zu einem Museum auf Zeit wird die Halle 11 der Koelnmesse von Donnerstag bis Sonntag, 14. bis 17. April. Dann öffnet die ART COLOGNE als weltweit älteste Messe für die bildenden Künste des 20. und 21. Jahrhunderts.

Von Digital Natives lernen

Studierende des Messeinstituts stellen ihre Ideen für digitale Services vor

Studierende des Instituts für Messewirtschaft der Universität zu Köln stellen ihre Ideen für neue digitale Services für das Messegeschäft vor.
Studierende des Instituts für Messewirtschaft der Universität zu Köln stellen ihre Ideen für neue digitale Services für das Messegeschäft vor.

Die Studierenden von heute sind die Messekunden von morgen – und Digital Natives noch dazu. Für die weitere digitale Transformation bei der Koelnmesse – ein zentrales strategisches Ziel der kommenden Jahre – können sie wertvolle Impulse geben, um das Messegeschäft der Zukunft mitzugestalten. Im Rahmen der Vorlesungsreihe am Institut für Messewirtschaft der Universität zu Köln, das die Koelnmesse seit 1999 betreibt, bekamen die BWL-Studentinnen und Studenten deshalb die Aufgabe in einem Workshop  in Kleingruppen eine neue digitale Serviceleistung zu entwickeln, die einen Mehrwert für Aussteller, Besucher und/oder Koelnmesse bringt.

„Es war die richtige Entscheidung“

Interview mit Sandra Orth, Geschäftsführerin der Koelnmesse Ausstellungen GmbH

Die Fitnessmesse FIBO des Veranstalters Reed Exhibition ist die größte Gastveranstaltung auf dem Koelnmesse-Gelände. (Foto: Behrendt & Rausch Fotografie)
Die Fitnessmesse FIBO des Veranstalters Reed Exhibition ist die größte Gastveranstaltung auf dem Koelnmesse-Gelände. (Foto: Behrendt & Rausch Fotografie)

Die Koelnmesse Ausstellungen GmbH kümmert sich mit rund 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern um das Gastveranstaltungs- und Special Event-Geschäft auf dem Kölner Messegelände. Pro Jahr betreut die Koelnmesse-Tochtergesellschaft rund 30 Veranstaltungen, von kleineren Hausmessen bis zur Fitnessmesse FIBO mit mehr als 100.000 Besuchern. Geschäftsführerin Sandra Orth erklärt die Besonderheiten ihres Geschäfts.