Messewirtschaft

Grünes Licht für Koelnmesse 3.0

Koelnmesse stellt Maßnahmenplan zur Zukunft des Messegeländes vor

Der neue Eingang Ost führt direkt ins Terminal - der neuen Verbindungsachse zwischen Ost und WestDie Koelnmesse plant bis zum Jahr 2030 bedeutende Investitionen in die Zukunft des Geländes und in das Messeprogramm. Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung gaben unter Vorsitz von Oberbürgermeister Jürgen Roters nun grünes Licht für eine erste Phase des mit „Koelnmesse 3.0“ betitelten Maßnahmenplans.

Tipps für maximalen Messeerfolg

Neue Webseite des Messeverbandes AUMA liefert Checklisten, Informationen und Videos für Aussteller

AUMA ToolboxVon A wie Anreise bis Z wie Zielanalyse: Eine Messebeteiligung ist ein komplexes Projekt und bedarf der sorgfältigen Planung. Damit Aussteller das hohe Potential einer Messebeteiligung optimal ausschöpfen können, bietet der AUMA_Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft  jetzt mit einem neuen Internet-Portal viele Tipps, Informationen, Lernvideos und Checklisten rund um die Messeteilnahme.

„Messen sind noch nicht Allgemeingut“

Gerald Böse wirbt in Brüssel für Messen

In Brüssel: Messechef Gerald Böse im Gespräch mit Dr. Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank (Foto: Louise Schmidt)Bereits einige Monate vor dem offiziellen Amtsantritt als Vorsitzender des European Chapters der UFI war Koelnmesse-Chef Gerald Böse Mitte Juli in Brüssel unterwegs. Ziel war es, für die Anliegen der Messewirtschaft bei den EU-Entscheidungsträgern zu werben, Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu identifizieren und dabei die wichtige Rolle der Messewirtschaft bei der Sicherung und Schaffung von Wachstum, Beschäftigung und Innovation in Europa herauszustellen.