Services

Koelnmesse bleibt auf Erfolgskurs

Transformation zur Zukunftsmesse

Auch in den kommenden Jahren wird der passende Rahmen für das Geschäft und den Erfolg der Kunden geboten.
Auch in den kommenden Jahren wird der passende Rahmen für das Geschäft und den Erfolg der Kunden geboten.

Die Koelnmesse hat 2016 mit dem besten geraden Messejahr aller Zeiten ihre nachhaltig positive Entwicklung fortgesetzt. Mit 274,0 Millionen Euro liegt der Konzernumsatz über 17 Millionen über Plan. Der vorerst letztmalige Verlust ist mit 0,9 Millionen Euro deutlich geringer als die zunächst veranschlagten 17 Millionen.

Aramark ab 2017 neuer Gastronomiedienstleister

Aramark und Kirberg Catering übernehmen alle gastronomischen Angebote und Services auf dem Koelnmesse-Gelände

Vor der Kulisse des Kölner Doms unterzeichnen (v.l.n.r) Herbert Marner (Geschäftsführer, Koelnmesse GmbH), Gerald Böse (Vorsitzender der Geschäftsführung, Koelnmesse GmbH), Jürgen Vogl (Vorsitzender der Geschäftsführung, Aramark Deutschland) und Thomas Brütt (Geschäftsführer, Aramark Deutschland) den Vertrag.
Vor der Kulisse des Kölner Doms unterzeichnen (v.l.n.r) Herbert Marner (Geschäftsführer, Koelnmesse GmbH), Gerald Böse (Vorsitzender der Geschäftsführung, Koelnmesse GmbH), Jürgen Vogl (Vorsitzender der Geschäftsführung, Aramark Deutschland) und Thomas Brütt (Geschäftsführer, Aramark Deutschland) den Vertrag.

Das Catering-Unternehmen Aramark, Neu-Isenburg, übernimmt gemeinsam mit Kirberg Catering als regionalem Kooperationspartner ab 2017 die Messegastronomie auf dem Gelände der Koelnmesse. Nach einem intensiven einjährigen Ausschreibungsprozess hat sich die Kölner Messegesellschaft für eine langfristige Partnerschaft mit einem der führenden Anbieter in Deutschland entschieden.

Von Digital Natives lernen

Studierende des Messeinstituts stellen ihre Ideen für digitale Services vor

Studierende des Instituts für Messewirtschaft der Universität zu Köln stellen ihre Ideen für neue digitale Services für das Messegeschäft vor.
Studierende des Instituts für Messewirtschaft der Universität zu Köln stellen ihre Ideen für neue digitale Services für das Messegeschäft vor.

Die Studierenden von heute sind die Messekunden von morgen – und Digital Natives noch dazu. Für die weitere digitale Transformation bei der Koelnmesse – ein zentrales strategisches Ziel der kommenden Jahre – können sie wertvolle Impulse geben, um das Messegeschäft der Zukunft mitzugestalten. Im Rahmen der Vorlesungsreihe am Institut für Messewirtschaft der Universität zu Köln, das die Koelnmesse seit 1999 betreibt, bekamen die BWL-Studentinnen und Studenten deshalb die Aufgabe in einem Workshop  in Kleingruppen eine neue digitale Serviceleistung zu entwickeln, die einen Mehrwert für Aussteller, Besucher und/oder Koelnmesse bringt.

Ausgezeichnete Servicequalität

Die Koelnmesse gehört zum „Club der Besten“

Prof. Dr. Rolf van Dick (Goethe Universität Frankfurt am Main), Dr. Stefan Eckert (Geschäftsbereichsleiter Services und Mitglied der Geschäftsleitung, Koelnmesse GmbH), Guido Gudat (Zentralbereichsleiter Unternehmenskommunikation, Koelnmesse GmbH) und Dr. Claus Dethloff (Geschäftsführer ServiceValue GmbH).
Prof. Dr. Rolf van Dick (Goethe Universität Frankfurt am Main), Dr. Stefan Eckert (Geschäftsbereichsleiter Services und Mitglied der Geschäftsleitung, Koelnmesse GmbH), Guido Gudat (Zentralbereichsleiter Unternehmenskommunikation, Koelnmesse GmbH) und Dr. Claus Dethloff (Geschäftsführer ServiceValue GmbH).

Als eines von zehn Unternehmen und als einziger Messeveranstalter wurde die Koelnmesse GmbH von dem Analyseinstitut ServiceValue in Kooperation mit der Zeitung DIE WELT und der Goethe-Universität Frankfurt für ihre Servicequalität ausgezeichnet. Damit gehört die Koelnmesse zum „Club der Besten 2016“ und kann diese Servicestärke mit dem verliehenen Platin-Siegel auch gegenüber ihren Kunden demonstrieren.